FRISCHE – was heißt das eigentlich?


Unter Frische kann man vieles verstehen. Beispielsweise frische Roh­ware aus der Region wie Möhren mit Grün vom Markt oder Erbsen in der Schote aus dem Garten. Das würde allerdings bedeuten, dass man viele Produkte nur während der Erntesaison bekommt, was mitunter ein sehr kurzer Zeitraum sein kann. Anderenfalls muss man die Pro­dukte aus anderen Ländern oder von anderen Kontinenten herbei­schaffen. Lange Transport-, Lager- und Auslieferungszeiten lassen frische Produkte aber alt aussehen, zumindest was die guten Inhalts­stoffe anbelangt. Deshalb kommt man in der Gemein­schafts­verpfle­gung um tiefgekühlte Lebensmittel kaum herum, was allerdings

eher ein Vorteil als ein Nachteil sein dürfte. Denn Tiefkühlen ist eine sehr schonende Form der Haltbarmachung. Zudem wird die Rohware meist innerhalb von Stunden nach der Ernte verarbeitet und schock­gefroren, so dass Vitamine und Nährstoffdichte weitestgehend erhalten bleiben. Statt ständig frische Ware von weit her zu beschaffen, bietet das Tiefkühlen zudem die Möglichkeit, tatsächlich auf gefrorene „regional“ erzeugte Produkte zurückgreifen zu können – tiefkühlfrische Regionalität statt vieler Flugmeilen.


Für uns hat „Frische“ noch einen
ganz anderen Inhalt:

Es bedeutet, das Essen direkt in der Schule oder Kita frisch zu kochen bzw. zuzubereiten.

Durch das tägliche frische Kochen und Zubereiten vermeiden wir lange Standzeiten und Verluste an Nährstoffen, Konsistenz und Geschmack. Denn Kitakinder wie auch Schüler/innen haben ein Recht auf „gesund & lecker“.

weitere Themen:

null

ALLERGENE –
nichts weiterals natürlich

Bei manchen Produkten ergeben sich recht lange Listen
an Stoffen, die allergische Reaktionen auslösen können.
Doch was sind Allergene überhaupt? …

null

SAISONAL UND REGIONAL –
eine Frage der Definition

Wir setzen bevorzugt saisonale und regionale Lebensmittel ein,
soweit dies möglich, sinnvoll und vertretbar ist. Für uns heißt das,
Gemüse, Obst etc. …

Menü
Menüpartner
btnimage